Zeltwochenende am "Geyrischen Teich"  - Ausbildung zum Piraten

Hallo ihr lieben Jungscharleute!

Hier meldet sich mal wieder euer Fritz Quasselfisch.
Na? schön WM geschaut? Sieht ja gut für Deutschland aus oder?
Ach was quassel ich da denn schon wieder?! Letztes Wochenende
waren nicht nur langweilige WM-Spiele, nein die "BestFriend´s"
waren mal wieder am Geyerischen Teich zelten!
Und ich war mit dabei, auch wenn ich etwas später kam!
Freitag ging es 17.00 Uhr an der EFG-Thum los.
Nachdem es 16.00 Uhr regnete wie aus Kübeln, hatten wir pünktlich
zum Abmarsch herrliches Wetter.
Nach fast zweistündiger Wanderung kamen wir dann alle mit mächtigem
Hunger auf dem Zeltplatz an. Unser Lagerfeuer hatte auch bald reichlich
Glut, damit sich jeder seine eigene Lagerfeuerpizza backen konnte.

Als es dann schön dunkel war, gab es noch ein Nachtgeländespiel, huh
war das gruselig!
Am Samstag darauf gab es früh 'ne kleine Andacht zum Thema
"Wir - ein starke
s Team" und danach 'ne Menge schöne Spiele.
Mensch hatten wir ein tolles Wetter!
Nun war es auch fast schon Mittag und die "BestFriend´s" machten sich
als "Fast"-Piraten auf den Weg zum Grillplatz, wo dann erstmal gründlich
"gespachtelt" wurde.
Dann kam auch noch unsere Jungschar-Oma, die Dodo, und die spielte
mit ein paar Jungs Fußball.
Mensch, denen isses anscheinend dann zu heiß geworden,
denn als der Rest im Bach nach kleineren Schätzen suchte,
bekippten sie sich mit Wasser bis alles wirklich klatschnass war!
Der Nachmittag wurde zum "Piraten-Werden" oder auch zum Baden genutzt.
Es wurden Piratenlaternen gebaut, Piratenlieder komponiert und vorgetragen,...
und es wurde sogar zweimal ein Schatz gehoben!
Dabei hatten die Jungs eindeutig die Nase vorn. Der Abend galt der Mutprobe.
Jeder konnte, wenn er wollte, einen Regenwurm (natürlich nur eine lange Makkaroni)
mit verbundenen Augen essen. Es gab dabei Mutige und auch sehr Mutige,
die auch "Nein" sagen konnten.
Da wir so tolles Wetter hatten, stand der Kinonacht nun nichts mehr im
Wege und alle schnappten sich ihren Schlafsack und schauten
"Der Kaufhauscop".
Danach hieß es: "Aber schnell in die Federn!" (denn einige waren schon kurz
vor dem Schluss weggenickt)
Auf eine ruhige Nacht folgte nun der Sonntag, der mit einem kräftigen
Frühstück begann.
Dann kam auch schon der Abschluss, in dem  Stefan mithilfe einer
kurzen Andacht erklärte, wie reißbar der Faden (das Leben) eines Menschen
ohne den haltbaren von Gott ist!

Ich fand dieses Jungschar Wochenende wieder einmal total toll,
danke Gott für diese wunderbaren Tage und freu mich schon
auf´s nächste Mal, in dem wieder so viel gesungen, gelacht und
vor allem nicht gestritten wird.


Euer Fritz Quasselfisch